Alle Beiträge von

Position und weiteres Vorgehen

Der CCC Hansestadt Hamburg e.V. wird auf einer Mitgliederversammlung über den weiteren Verbleib in den Räumen des Attraktor e.V. entscheiden. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des CCC Hansestadt Hamburg e.V., damit obliegt Ihr diese Entscheidung.

Diese Mitgliederversammlung wird unter Wahrung der vereinsrechtlichen Fristen umgehend einberufen.

Der CCCHH lehnt jegliche Gewalt und extremistisches Gedankengut ab. Meinungsfreiheit hört dort auf, wo die körperliche und geistige Unversehrtheit und die Freiheit anderer endet.

Der Vorstand des CCC Hansestadt Hamburg e.V.

Öffentliche Anhörung der Bürgerschaft zum “Transparenzgesetz”

Wichtiger Termin in der kommenden Woche für alle Interessierten in Hamburg.

Am Dienstag, den 28. Februar 2012 um 16:45 Uhr findet die öffentliche Anhörung der Bürgerschaft zum “Transparenzgesetz statt.  Die Anhörung wird im “Hotel Sofitel” am “Alter Wall 40″ (hinter dem Rathaus) durchgeführt.

Der Saal für die Anhörung ist groß (200 Plätze), so dass viele Unterstützer Platz finden! Dies ist die einzige Anhörung zum Transparenzgesetz und damit die einzige Gelegenheit, das Interesse der Bürger dieser Stadt an mehr Transparenz in Politik und Verwaltung durch aktive Teilnahme augenscheinlich unseren gewählten Vertretern zu bekunden.

Wir bitten Sie herzlich, uns bei dieser wichtigen Anhörung zu unterstützen! Bitte schicken Sie diese Einladung auch über Ihren Verteiler an weitere interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger.

ANTI ACTA – Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg, des Attraktor e.V. und des Chaos Computer Clubs (CCC) Hamburg.

Das „Hamburger Bündnis gegen ACTA“ ruft auf zur 2. Demonstration am 25. Februar 2012

Das “Bündnis Hamburg gegen ACTA” ruft im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages für den 25. Februar erneut zu einer weiteren Demonstration in Hamburg auf. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt und zieht dann über Jungfernstieg und Lombardsbrücke um die Innenalster. Mit kreativen Aktionen und einem bunten Protestzug wollen die Veranstalter ihre Repräsentanten in Bundestag und EU-Parlament daran erinnern, dass eine Unterzeichnung von ACTA keine Option sein darf. Das Bündnis kündigt an, so lange weiter Protestaktionen durchzuführen, bis das Abkommen in seiner jetzigen Form gekippt wird und die Verhandlungen unter Beteiligung aller relevanten Interessengruppen neu aufgenommen und abgeschlossen werden.

An dem europäischen Aktionstag am 11. Februar haben in ganz Deutschland rund 100.000 Menschen teilgenommen. Beeindruckt durch den Widerstand der Netzgemeinde hat die deutsche Bundesregierung die Zustimmung zu dem Abkommen zumindest vorläufig ausgesetzt. ACTA soll aufgrund zahlreicher Bedenken nun dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden. Kritiker befürchten, dass das Abkommen trotz der Bedenken noch nicht vom Tisch ist.

ACTA steht für eine Tendenz zur Privatisierung der Rechtedurchsetzung im Netz, die wir grundweg ablehnen“, sagt Katharina Nocun vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Die Demonstrationen gegen ACTA wurden von tausenden Menschen aller Altersgruppen und sozialer Schichten unterstützt. Das hartnäckige Engagement gegen ACTA widerlegt die oft bemängelte so genannte „Politikverdrossenheit“ der Bevölkerung und insbesondere junger Menschen. Gerade die netzaffinen jungen Bürgerinnen und Bürger des Internets beteiligen sich aktiv und kreativ an den Protesten gegen ACTA.

Die Generation Internet fürchtet eine Einschränkung der Meinungsfreiheit im Netz durch stärkere Kontrollen und ist bereit, hierfür auf die Straße zu gehen. Eine europäische digitale Bürgerrechtsbewegung kritisiert die intransparenten Verhandlungen und Lobbyeinflüsse, die zu ACTA geführt haben. “Es kann nicht angehen, dass immer wieder hinter dem Rücken der Bürger Grundrechte eingeschränkt werden, um einzelnde Industriesparten vor dem überfälligen Strukturwandel zu beschützen“, sagt Elmar Lecher vom CCC Hamburg.

Aber auch die Auswirkungen von ACTA auf Generika und Saatgut stehen im Fokus der Kritik. Nach den neuen Richtlinien des Abkommens werden dabei insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer stark benachteiligt, so dass Krankheiten, Tod und Hunger in Zukunft noch schwerer bekämpft werden können.

Über ACTA:
ACTA heißt ausgeschrieben „Anti-Counterfeiting Trade Agreement”, was man auf Deutsch als ein Abkommen gegen Produktpiraterie übersetzen kann. Es steht sowohl wegen seines intransparenten Aushandlungsprozesses als auch wegen seines Inhalts in der Kritik. So begünstigt das geplante Abkommen Strafverschärfungen bei Urheberrechtsverletzungen und Rechtsunsicherheit für die von Sanktionen Betroffenen sowie für die Einschränkung von Informationsfreiheit im Internet. Außerdem ist der Zugang zu Medizin und Saatgut in Entwicklungs- und Schwellenländern massiv gefährdet. Das Abkommen wird auf Initiative der USA und Japan bereits seit 2008 verhandelt und geriet durch die Zustimmung der Ratspräsidentschaft der EU in die Öffentlichkeit. Das Europaparlament und die Parlamente einiger Mitgliedsstaaten müssen noch zustimmen, die aktuellen Proteste in ganz Europa versuchen das zu verhindern.

Über das „Hamburger Bündnis gegen ACTA“:
Das im Februar gegründete Bündnis “Hamburg gegen ACTA” besteht aus folgenden Bündnispartnern:

  • CCC Hansestadt Hamburg e.V.
  • Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg
  • Piratenpartei Landesverband Hamburg
  • Bündnis 90/ Die Grünen Hamburg
  • Grüne Jugend Hamburg
  • Junge Piraten Hamburg
  • Hochschulgruppe pirat*inn*en und offene liste uni hamburg
  • Attraktor e.V.
  • Digitale Gesellschaft e.V.
  • Anonymous Hamburg
  • Die Linke. Landesverband Hamburg

Für Aufnahme in die Unterstützerliste kontaktieren Sie bitte: info [ät] stoppacta-hamburg.de

Kontakt:
Elmar Lecher (CCC Hamburg)
E-Mail: mc.fly@hamburg.ccc.de
Hintergrundinformationen:
Bündnis Hamburg gegen ACTA: http://www.stoppacta-hamburg.de/
Position Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zur Durchsetzung privater Rechte im Internet (23.02.2012): http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/543/55/lang,de/

Hier erfahren Sie mehr über Uns:
CCC Hamburg: http://www.hamburg.ccc.de/
Attraktor e.V.: http://wiki.attraktor.org/
Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg: http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Ortsgruppen/Hamburg

Der CCC Hamburg zieht um…

Liebe Leute,

nach über 10 Jahren im Lokstedter Weg 72 werden wir das “Chaos Cafe Ellerbrock” [1] verlassen und eine neue, kreative Basis in der Hamburger City-Nord beziehen. Die neuen Clubräume befinden sich im Mexikoring 21 in 22297 Hamburg [2].

Zusammen mit anderen sehr interessanten Vereinen werden wir dort, in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Filiale einer Hamburger Bank (inklusive Tresorraum ;-), ein neues Heim finden, wo wir alle gemeinsam an spannenden Projekten basteln und uns weiter entwickeln können.

[1] Chaos Cafe Ellerbrock Schriftzug, veröffentlicht von maha bei Flickr
[2] Google Maps Satellitenkarte

26c3 – ChaosVPN and darknets

On the annual event, the Chaos Communication Congress, we announced the ChaosVPN[1] which interconnects people, networks and hackerspaces.

This ChaosVPN is pretty old and well working for years. But now we are building version 2.0 which means that it will also run on more devices and that it will have more features. The project website is available on our wiki[2].

For those of you which couldn’t participate on the Chaos Communication Congress or couldn’t see the lecture, there are recordings available[3]. You can download recordings in MP4 and also in audio-only. Please have a look on lecture “#3504 – our darknet and its bright spots“.

Have fun and happy hacking.

[1] http://events.ccc.de/congress/2009/Fahrplan/events/3504.en.html
[2] https://wiki.hamburg.ccc.de/index.php/ChaosVPN
[3] http://events.ccc.de/congress/2009/wiki/Conference_Recordings

GUUG Vortrag: Einführung in die Erstellung von Software-Paketen mit dem RPM Package Manager

Am Donnerstag, den 13.03.2008 um 19 Uhr findet ein Vortrag mit Lenz Grimmer (MySQL AB) an der TU Hamburg-Harburg statt. Thema dieses Vortrages ist die “Einführung in die Erstellung von Software-Paketen mit dem RPM Package Manager”.

Der RPM-Paketmanager ist eine Kernkomponente vieler Linux Distributionen. Lenz Grimmer wird einen Überblick über Funktionen und Aufgaben eines Paket-Managementsystems geben und aufzeigen, wie man vom Quellcode-Archiv zum fertigen RPM-Paket kommt.

Nähere Informationen zu diesem Vortrag gibt es auf der Webseite der TUHH [1], sowie auf der Webseite des GUUG e.V. [2]. Der Vortrag wird an der TU-Hamburg Harburg im Raum D1023 (Gebäude D), Schwarzenbergstr. 95 stattfinden.

[1] http://intranet.tu-harburg.de/termin_einzeln.php?id=5532
[2] http://www.guug.de/lokal/hamburg/

Freifunktreffen am 04.01.06

Willkommen im neuen Jahr.

Das Jahr 2006 war sehr erfolgreich, aber es soll weiter gehen. Deswegen treffen sich die Freifunker vom LOK am Donnerstag den 04.01.2006 ab 20:00 Uhr fuer folgende Punkte:

  • Plannung und Zielsetzung Freifunk 2007 (Weltherrschaft)
  • cgre haelt ein lockeren Vortrag ueber Antennen, Schwingungen und deren Ausbreitung

Es sind natuerlich wieder alle eingeladen.

Easterhegg 2007 – cfp

Was ist das Easterhegg?

Das Easterhegg ist die zweitgrösste, regelmässig durchgeführte Veranstaltung des Chaos Computer Clubs. Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet, vereinzelt auch aus dem Ausland. Es besteht hauptsächlich aus Workshops, weniger aus reinen Vorträgen. Abgedeckt wird das ganze Spektrum von Technik über Netzkultur bis zum Szenetreff. Die Veranstaltung bietet eine Fülle an hochklassigen Workshops und Vorträgen. Dazu kommt, dass das Easterhegg unschlagbar preiswert ist, da es nichtkommerziell ist und alle Beteiligten ehrenamtlich arbeiten.

Was ist beim Easterhegg anders als beim Chaos Communication Congress?

Der auffälligste Unterschied ist wohl, dass das Easterhegg nicht nur aus Vorträgen besteht, sondern hauptsächlich aus Workshops, bei denen die Besucher selbst mitmachen können und sollen. Zum anderen ist es keineswegs ein solch gigantisches Event wie der Chaos Communication Congress, was allerdings heißt, dass der Platz begrenzt ist und man sich deshalb anmelden muss. Darüberhinaus können Tageskarten nur solange ausgegeben werden, wie die Veranstaltung nicht überfüllt ist.

Im Eintrittspreis enthalten ist ein Frühstücksbuffet (Brötchen, Obst, Kaffee, Tee, …), welches traditionell den ganzen Tag über zugänglich ist.

Zeitraum

Das Easterhegg 2007 finden in der Zeit von 06. bis 09. April, im Buergerhaus Eidelstedt, in Hamburg statt.

Auch dieses Jahr wird es wieder vier Tage Vortraege und Workshops geben. Der Call for Papers fuer das freie Programm sei hiermit eroeffnet und endet am 4. Februar um 24:00 CET. Das “Programmkomitee” wird sich dann bis Ende KW 8, d.h. bis zum 18.2 mit der Auswahl der Vortraege und Workshops Zeit lassen.

Einreichungen

Wir bitten um zahlreiche Einreichungen damit auch dieses Jahr wieder ein ansprechendes Vortragsprogramm zusammenstellt werden koennen. Die eingereichten Abstracts sollten mindestens folgende Punkte behandeln:

  • Worum geht es bei dem Vortrag/Workshop?
  • Warum ist dieses Thema fuer die Besucher interessant?
  • Warum beschaeftigst Du dich mit diesem Thema?
  • Wieviel Platz/Zeit/sonstiges benoetigst du dafuer

Abstracts koennen ab sofort unter

Niels.Will@googlemail.com

eingereicht werden.

Auf zahlreiche Beitraege freut sich

– Das Easterhegg 2007 Programmkomitee *Hrhrhr*
Mfg Niels ‘NachtKind’ Will

Weitere Informationen gibt es direkt auf der Easterhegg2007 Webseite.

Key Signing Party

Am Freitag, den 15.12. wird es um 15:00 Uhr eine Key Signing Party der Fachschaft Informatik von der Uni-Hamburg geben. Eine Anmeldung ist nötig und kann per Email mit dem Public-Key 0xD3492A2A an die Emailadresse 4tmuelle@informatik.uni-hamburg.de gemacht werden.

Es findet auch eine Signierung durch die DFN-PCA statt! Dafuer bitte seperat unter http://www.pca.dfn.de/certify/pgp/#cert2 anmelden.

Fuer weitere Details bitte das Wiki besuchen unter:
http://www.informatik.uni-hamburg.de/cgi-bin/fsr-wiki.pl/Key_Signing_Party_20061215

Das ganze finden am Fachbereich Informatik in Hamburg-Stellingen in der Vogt-Koelln-Str. 30 im Raum R031 statt.

Auf einer Key Signing Party kommen GPG User zusammen und signieren ihre Schluessel. Damit erweitern und staerken sie das sog. “Web of Trust”. Mit Sicherheit wird auch ueber Datenschutz und andere in dem Zusammenhang relevante Themen geredet :o)

Was muss ich mitbringen um teilnehmen zu koennen?

* Dich
* einen gueltigen Ausweis oder Reisepass oder Fuehrerschein
* deine Schluesseldaten wie ID, Fingerprint, Typ und Schluessellaenge
* den ausgedruckten, ausgefuellten und unterschriebenen DFN-PCA Antrag und einen gueltigen Ausweis oder Reisepass [1]
* was zum schreiben

[1] (nur fuer eine Signatur durch die DFN-PCA)

OpenStreetMap Treffen

Eine von jeder und jedem nutzbare, reproduzierbare Straßen-, Wander-, Radweg- oder auch Gewässerkarte, welche selbst in Navigationsgeräten Anwendung findet, ist für Hamburg auf dem Weg der Realisierung.

Ein sich gerade bildendes Hamburger Team möchte die 755 km² des Bundeslandes mit dem Spazierentragen und -fahren von GPS-Empfängern bewältigen und sucht noch Interessierte, welche die notwendigen, in Stadtplänen veröffentlichten Daten, aus ihrem Copyright befreien und zur freien Verfügung stellen möchte.

Der CCC, Chaos Computer Club ist freundlicherweise Gastgeber des Raums für die Projektpräsentation von openstreetmap, wie sich das internationale Vorhaben nennt.

Wir laden Bürger aus Hamburg und den umliegenden Landkreisen aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein herzlich dazu ein, sich über die technische Realisation, den rechtlichen Status und mögliche Kartennutzungen zu informieren.

Termin: Mittwoch, 22. November 2006 um 18:30 Uhr
Ort: Chaos Computer Club, Lokstedter Weg 72, 20251 Hamburg
Wegbeschreibung: https://www.hamburg.ccc.de/wegbeschreibung
Info: http://wiki.openstreetmap.org/index.php/WikiProject_Germany/1.Hamburg_meeting

Freifunktreffen

Seit langem gibt es eine Freifunk-Community in Hamburg. Diese erlebt gerade ein kleines Revival. Ziel ist es, möglichst große Gebiete in und um Hamburg über WLAN zu vernetzen und so unter anderem Internet für jeden großflächig zur Verfügung zu stellen.

Am Donnerstag, den 16. November, findet seit langem mal wieder ein Freifunktreffen statt. Dafür haben wir nbd, einen Entwickler von OpenWRT, geladen. OpenWRT dient als Basis für WLAN-Router. nbd wird uns technische Fragen beantworten und von seinen Erfahrungen berichten.

Dazu werden wir auch Neulingen erklären, was Freifunk ist und wie es funktioniert. Anschließend kann jeder, wer von diesem Projekt überzeugt ist, sich einen WLAN-Router bestellen (Sammelbestellung) und aktiv mitwirken.

Das Treffen findet in den CCC-Clubräumen, Lokstedter Weg 72 statt. Beginn ist zwischen 20 und 21 Uhr. Weitere Treffen sind geplant.

OpenStreetMap Treffen

Eine von jeder und jedem nutzbare, reproduzierbare Straßen-, Wander-, Radweg- oder auch Gewässerkarte, welche selbst in Navigationsgeräten Anwendung findet, ist für Hamburg auf dem Weg der Realisierung.

Ein sich gerade bildendes Hamburger Team möchte die 755 km² des Bundeslandes mit dem Spazierentragen und -fahren von GPS-Empfängern bewältigen und sucht noch Interessierte, welche die notwendigen, in Stadtplänen veröffentlichten Daten, aus ihrem Copyright befreien und zur freien Verfügung stellen möchte.

Der CCC, Chaos Computer Club ist freundlicherweise Gastgeber des Raums für die Projektpräsentation von openstreetmap, wie sich das internationale Vorhaben nennt.

Wir laden Bürger aus Hamburg und den umliegenden Landkreisen aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein herzlich dazu ein, sich über die technische Realisation, den rechtlichen Status und mögliche Kartennutzungen zu informieren.

Termin: Mittwoch, 22. November 2006 um 18:30 Uhr
Ort: Chaos Computer Club, Lokstedter Weg 72, 20251 Hamburg
Wegbeschreibung: https://www.hamburg.ccc.de/wegbeschreibung
Info: http://wiki.openstreetmap.org/index.php/WikiProject_Germany/1.Hamburg_meeting

Rückfragen erreichen uns über die deutsche Mailingliste: talk-de@openstreetmap.org

Freifunktreffen

Seit langem gibt es eine Freifunk-Community in Hamburg. Diese erlebt gerade ein kleines Revival. Ziel ist es, möglichst große Gebiete in und um Hamburg über WLAN zu vernetzen und so unter anderem Internet für jeden großflächig zur Verfügung zu stellen.

Am Donnerstag, den 16. November, findet seit langem mal wieder ein Freifunktreffen statt. Dafür haben wir nbd, einen Entwickler von OpenWRT, geladen. OpenWRT dient als Basis für WLAN-Router. nbd wird uns technische Fragen beantworten und von seinen Erfahrungen berichten.

Dazu werden wir auch Neulingen erklären, was Freifunk ist und wie es funktioniert. Anschließend kann jeder, wer von diesem Projekt überzeugt ist, sich einen WLAN-Router bestellen (Sammelbestellung) und aktiv mitwirken.

Das Treffen findet in den CCC-Clubräumen, Lokstedter Weg 72 statt. Beginn ist zwischen 20 und 21 Uhr. Weitere Treffen sind geplant.