Alle Beiträge von

Vortrag zum Thema Vorratsdatenspeicherung

Am 14. Oktober hält Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung einen Vortrag zum Thema Vorratsdatenspeicherung beim Attraktor e.V.

Kai-Uwe ist seit Jahren im AK Vorrat aktiv und hat vor kurzem erneut eine Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung, also gegen das anlasslose Sammeln von Telekommunikationsdaten, über die Petitionsseite des Deutschen Bundestages eingereicht, die bereits im September 50.000 Mitzeichner fand und nun im Bundestag behandelt wird.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ist ein Zusammenschluss von Bürgerrechtlern, Datenschützern, Organisationen und Internetnutzern, die sich gemeinsam gegen die Vorratsdatenspeicherung engagieren sowie die zunehmende Überwachung.

Weitere Informationen finden sich im Wiki.

Arduino Workshop

Der Attraktor e.V. veranstaltet vom 27. – 28. August einen Arduino Workshop.

Der Workshop richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene, die sich mit Mikrocontrollern beschäftigen möchten.

Weitere Informationen finden sich im Attraktor Wiki.


Nachbetrachtung zum Arduino Workshop

Nachdem am Sonnabend Nachmittag der Grossteil der Teilnehmer eingetroffen war, wurde die Veranstaltung mit einer kurzen Vorstellung des Vereins sowie des weiteren Ablaufs eröffnet.

Anschliessend wurden die Arduino-Sets an die Voranmelder ausgegeben und die Teilnehmer in Gruppen von 2-4 Personen je nach Wissensstand aufgeteilt.

Die Entwicklungsumgebung wurde installiert und es folgte eine Einführung in die 8-Bit Welt der Arduino-Plattform mit Jens Mücke.

Sonntag wurde die Veranstaltung mit einer kurzen Einführung in die ECAD-Software Eagle durch Stefan May fortgesetzt.

Es wurden einfache Platinen-Layouts erstellt, welche anschliessend ins Gerber-Format exportiert, in G-Code konvertiert und mittels EMC2 auf der Platinenfräse gefräst wurden.

Am späten Nachmittag stellten einige Teilnehmer ihre Ergebnisse vor, die vom Arduino Tank bis zur einfachen Schachuhr reichten, womit der Workshop sein Ende nahm.

Wir haben uns sehr über das rege Interesse und die Beteiligung am Workshop gefreut und hoffen, dass es allen Teilnehmern ebenso gefallen hat.

Wir werden den Arduino Workshop auf jeden Fall wiederholen und möchte auch an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass der Attraktor euch auch außerhalb solcher Veranstaltungen offen steht und wir uns freuen würden euch öfter zu begrüssen.

Chaos Communication Camp 2011

10|11|12|13|14th August 2011 at Finowfurt (near Berlin), Germany

“Since 1999 the Chaos Communication Camp has taken place every four years – and we will keep this rhythm. It is an international, five-day open-air event for hackers and associated life-forms. The venue is the same as in 2007, so some of you might know it already.”

See: events.ccc.de

Freiheit statt Angst 2011

“Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft zur Demonstration für Freiheitsrechte, für einen modernen Datenschutz und für ein freies Internet auf: Am Samstag, den 10. September 2011 wird unter dem Motto “Freiheit statt Angst” in Berlin und in anderen Städten weltweit ein internationaler Aktionstag für eine offene Gesellschaft und gegen den ausufernden Überwachungswahn stattfinden.”

Mehr Informationen unter: www.freiheitstattangst.de

Verleihung der BigBrotherAwards 2011 am 1.4.2011 in Bielefeld

“Wenn heute Datenschutzskandale in Politik und Wirtschaft hohe Wellen schlagen und Großdemonstrationen gegen Überwachungsgesetze stattfinden, dann ist das unter anderem ein Verdienst einer Preisverleihung, die zur Institution geworden ist: Die BigBrotherAwards.

Diese “Oscars für Datenkraken” werden im April bereits zum 11. Mal vergeben. ‘Ausgezeichnet’ werden Politiker, Firmen und Organisationen, die besonders unverantwortlich mit den Daten anderer und dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Bürger umgehen.

Erstmals findet die BigBrotherAward-Verleihung nicht im Oktober, sondern im April statt. Sie soll auch künftig im Frühjahr stattfinden.

Organisiert werden die BigBrotherAwards vom FoeBuD e.V. – beteiligt sind außerdem der Chaos Computer Club, die Deutsche Vereinigung für Datenschutz, FIfF, Fitug, die Humanistische Union und die Internationale Liga für Menschenrechte.

Die hochkarätig besetzte Jury ist gerade dabei, aus einer grossen Menge interessanter Vorschläge nach entsprechenden Recherchen die Preisträger zu ermitteln.

In der Jury gibt es zwei neue Gesichter. Der FoeBuD freut sich, zwei renommierte neue Juroren gewonnen zu haben: Sönke Hilbrans, Rechtsanwalt aus Berlin und Prof. Peter Wedde (FH Frankfurt/Main), ein engagierter Arbeitsrechtler und Datenschützer, anerkannter Spezialist für den Arbeitnehmerdatenschutz.

Zur Verleihungsgala wird es neben den Preisreden Live-Musik und ein attraktives Rahmenprogramm geben.”

Weitere Informationen zu den BigBrotherAwards sind unter www.bigbrotherawards.de zu finden.

FoeBuD e.V.

RFID-Wochenende

Der Attraktor veranstaltet vom 11. – 13. März 2011 sein erstes RFID-Wochenende.

Reader und Tags in eigentlich allen Geschmacksrichtungen, die ISO 14443 so zur Verfügung stellt, sind vorhanden. Zusätzlich werden Filme und Kongressvorträge zum Thema laufen.

Freitag, so gegen 19 Uhr geht es los und im Laufe des Sonntags findet die Veranstaltung dann ihr Ende.

Wie bereits beim Botnet-Wochende, wird es kein festes Programm geben, dass soll sich aus der Laune und dem Spass an der Technik entwickeln.

Wen das Thema interessiert, ist herzlich eingeladen.

PS. Bringt bitte alles an RFID-Zubehör mit, also Reader, Tags, Ausweise, Fahrkarten, Eintrittskarten und so weiter. Alles kann interessant sein.

Verfassungsbeschwerde gegen Netzsperren

Der FoeBuD e.V. will Mitte Februar 2011 eine Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz einreichen. Er hat die Rechtsanwälte Dominik Boecker und Thomas Stadler damit beauftragt, die Beschwerde auszuarbeiten.

Alle Bürger werden dazu aufgerufen sich an der Initiative zu beteiligen.

Das Zugangserschwerungsgesetz, durch das der Zugang zu Abbildungen sexuellen Missbrauchs im Internet versperrt werden soll, ist am 23. Februar 2010 in Kraft getreten. Das Bundesinnenministerium hat aber erlassen, dass es nicht angewendet werden soll.

Die Bürgerrechtler argumentieren, dass das Zugangserschwerungsgesetz die technische Grundlage für eine landesweite Zensurinfrastruktur im Internet schaffe. Das Risiko sei groß, dass Webseiten gesperrt werden, die kein strafbares Material beinhalten. Zudem würden die illegalen Inhalte nicht gelöscht und Computerkundige könnten die Sperre leicht umgehen.

27C3 Peace Mission

Der Congress wird parallelisiert. Neben der überfüllten Hauptveranstaltung in Berlin bilden sich dezentrale Hackcenter unter dem Motto der Peace Missions.

Auch in Hamburg sind wir dieses Jahr mit dabei und bieten original Hackcenteratmosphäre und Workshopflair. Für die vollen Räume müsst ihr selber sorgen!


Mehr Informationen finden sich im Attraktor Wiki.