Kategorie-Archiv: Allgemeines

Position und weiteres Vorgehen

Der CCC Hansestadt Hamburg e.V. wird auf einer Mitgliederversammlung über den weiteren Verbleib in den Räumen des Attraktor e.V. entscheiden. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des CCC Hansestadt Hamburg e.V., damit obliegt Ihr diese Entscheidung.

Diese Mitgliederversammlung wird unter Wahrung der vereinsrechtlichen Fristen umgehend einberufen.

Der CCCHH lehnt jegliche Gewalt und extremistisches Gedankengut ab. Meinungsfreiheit hört dort auf, wo die körperliche und geistige Unversehrtheit und die Freiheit anderer endet.

Der Vorstand des CCC Hansestadt Hamburg e.V.

Öffentliche Anhörung der Bürgerschaft zum “Transparenzgesetz”

Wichtiger Termin in der kommenden Woche für alle Interessierten in Hamburg.

Am Dienstag, den 28. Februar 2012 um 16:45 Uhr findet die öffentliche Anhörung der Bürgerschaft zum “Transparenzgesetz statt.  Die Anhörung wird im “Hotel Sofitel” am “Alter Wall 40″ (hinter dem Rathaus) durchgeführt.

Der Saal für die Anhörung ist groß (200 Plätze), so dass viele Unterstützer Platz finden! Dies ist die einzige Anhörung zum Transparenzgesetz und damit die einzige Gelegenheit, das Interesse der Bürger dieser Stadt an mehr Transparenz in Politik und Verwaltung durch aktive Teilnahme augenscheinlich unseren gewählten Vertretern zu bekunden.

Wir bitten Sie herzlich, uns bei dieser wichtigen Anhörung zu unterstützen! Bitte schicken Sie diese Einladung auch über Ihren Verteiler an weitere interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger.

ANTI ACTA – Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg, des Attraktor e.V. und des Chaos Computer Clubs (CCC) Hamburg.

Das „Hamburger Bündnis gegen ACTA“ ruft auf zur 2. Demonstration am 25. Februar 2012

Das “Bündnis Hamburg gegen ACTA” ruft im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages für den 25. Februar erneut zu einer weiteren Demonstration in Hamburg auf. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt und zieht dann über Jungfernstieg und Lombardsbrücke um die Innenalster. Mit kreativen Aktionen und einem bunten Protestzug wollen die Veranstalter ihre Repräsentanten in Bundestag und EU-Parlament daran erinnern, dass eine Unterzeichnung von ACTA keine Option sein darf. Das Bündnis kündigt an, so lange weiter Protestaktionen durchzuführen, bis das Abkommen in seiner jetzigen Form gekippt wird und die Verhandlungen unter Beteiligung aller relevanten Interessengruppen neu aufgenommen und abgeschlossen werden.

An dem europäischen Aktionstag am 11. Februar haben in ganz Deutschland rund 100.000 Menschen teilgenommen. Beeindruckt durch den Widerstand der Netzgemeinde hat die deutsche Bundesregierung die Zustimmung zu dem Abkommen zumindest vorläufig ausgesetzt. ACTA soll aufgrund zahlreicher Bedenken nun dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden. Kritiker befürchten, dass das Abkommen trotz der Bedenken noch nicht vom Tisch ist.

ACTA steht für eine Tendenz zur Privatisierung der Rechtedurchsetzung im Netz, die wir grundweg ablehnen“, sagt Katharina Nocun vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Die Demonstrationen gegen ACTA wurden von tausenden Menschen aller Altersgruppen und sozialer Schichten unterstützt. Das hartnäckige Engagement gegen ACTA widerlegt die oft bemängelte so genannte „Politikverdrossenheit“ der Bevölkerung und insbesondere junger Menschen. Gerade die netzaffinen jungen Bürgerinnen und Bürger des Internets beteiligen sich aktiv und kreativ an den Protesten gegen ACTA.

Die Generation Internet fürchtet eine Einschränkung der Meinungsfreiheit im Netz durch stärkere Kontrollen und ist bereit, hierfür auf die Straße zu gehen. Eine europäische digitale Bürgerrechtsbewegung kritisiert die intransparenten Verhandlungen und Lobbyeinflüsse, die zu ACTA geführt haben. “Es kann nicht angehen, dass immer wieder hinter dem Rücken der Bürger Grundrechte eingeschränkt werden, um einzelnde Industriesparten vor dem überfälligen Strukturwandel zu beschützen“, sagt Elmar Lecher vom CCC Hamburg.

Aber auch die Auswirkungen von ACTA auf Generika und Saatgut stehen im Fokus der Kritik. Nach den neuen Richtlinien des Abkommens werden dabei insbesondere Entwicklungs- und Schwellenländer stark benachteiligt, so dass Krankheiten, Tod und Hunger in Zukunft noch schwerer bekämpft werden können.

Über ACTA:
ACTA heißt ausgeschrieben „Anti-Counterfeiting Trade Agreement”, was man auf Deutsch als ein Abkommen gegen Produktpiraterie übersetzen kann. Es steht sowohl wegen seines intransparenten Aushandlungsprozesses als auch wegen seines Inhalts in der Kritik. So begünstigt das geplante Abkommen Strafverschärfungen bei Urheberrechtsverletzungen und Rechtsunsicherheit für die von Sanktionen Betroffenen sowie für die Einschränkung von Informationsfreiheit im Internet. Außerdem ist der Zugang zu Medizin und Saatgut in Entwicklungs- und Schwellenländern massiv gefährdet. Das Abkommen wird auf Initiative der USA und Japan bereits seit 2008 verhandelt und geriet durch die Zustimmung der Ratspräsidentschaft der EU in die Öffentlichkeit. Das Europaparlament und die Parlamente einiger Mitgliedsstaaten müssen noch zustimmen, die aktuellen Proteste in ganz Europa versuchen das zu verhindern.

Über das „Hamburger Bündnis gegen ACTA“:
Das im Februar gegründete Bündnis “Hamburg gegen ACTA” besteht aus folgenden Bündnispartnern:

  • CCC Hansestadt Hamburg e.V.
  • Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg
  • Piratenpartei Landesverband Hamburg
  • Bündnis 90/ Die Grünen Hamburg
  • Grüne Jugend Hamburg
  • Junge Piraten Hamburg
  • Hochschulgruppe pirat*inn*en und offene liste uni hamburg
  • Attraktor e.V.
  • Digitale Gesellschaft e.V.
  • Anonymous Hamburg
  • Die Linke. Landesverband Hamburg

Für Aufnahme in die Unterstützerliste kontaktieren Sie bitte: info [ät] stoppacta-hamburg.de

Kontakt:
Elmar Lecher (CCC Hamburg)
E-Mail: mc.fly@hamburg.ccc.de
Hintergrundinformationen:
Bündnis Hamburg gegen ACTA: http://www.stoppacta-hamburg.de/
Position Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zur Durchsetzung privater Rechte im Internet (23.02.2012): http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/543/55/lang,de/

Hier erfahren Sie mehr über Uns:
CCC Hamburg: http://www.hamburg.ccc.de/
Attraktor e.V.: http://wiki.attraktor.org/
Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Hamburg: http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Ortsgruppen/Hamburg

CAcert Assurer Training am 14. Februar

Es hat sich viel getan im letzten Jahr. Eine ganze Reihe von bisher eher “mündlich überlieferten” Regeln wurden in Policies gegossen. Neue Prozeduren (z.B. die Assurer Challenge) und Verpflichtungen (z.B. in der Community Agreement) wurden beschlossen.

Die Assurer Training Events wollen versuchen die ganzen Informationen “unter’s Volk” zu bringen.

  •  Was hast du auf dem CAP Formular hinzuzufügen, wenn du Minderjährige überprüfst?
  •  Was sind die 2 wesentlichen Punkte der CCA die du einem Assuree vermitteln können sollst?
  •  Unter welchen Umständen können z.Bsp. niederländische Rufnamen akzeptiert werden?

Antworten auf diese und weitere Fragen erhälst du bei den Assurer Training Events (ATEs). Primäre Zielgruppe sind Assurer und solche die es werden wollen. Auch “alte Hasen” sind explizit angesprochen, denn wer die Diskussionen auf den Mailinglisten nicht dauernd mitverfolgen kann wird sicher viele Informationen nicht mitbekommen haben.

Die kommende Veranstaltung in deiner Nähe findet statt am Dienstag den 14. Februar 2012, 19:00 – 22:00 im Attraktor e.V.

Das Veranstaltungs-Team freut sich schon auf Eure Teilnahme.

Details zum Veranstaltungsort und Anfahrthinweise findet Ihr im Wiki: ATE-Hamburg im Wiki

Chaotic Congress Cinema jeden Mittwoch in ab 20:00 Uhr in den Clubräumen

Seit über einem Jahr findet in den Clubräumen regelmäßig gemeinsames Videogucken statt. Die Idee ist, die Videos von dem letzten Chaos Communication Congress, zu dem es bei uns auch eine Satelliten-Veranstaltung gab, zu schauen. Denn die Videos gibt es zum herunterladen, aber zum tatsächlich anschauen kommt es dann doch nicht. Um die heimischen Festplatten von belegtem Platz zu befreien schauen wir jede Woche zwei Videos von dem letzten CCCongress.

Du bist herzlich eingeladen vorbei-zuschauen. Neben den Videos kann dann auch bei günstig zu erwerbenden Getränken und Knabbereien diskutiert werden.

Es gibt jeden Mittwoch ab ungefähr 20:00 Uhr Programm. In unseren Räumen im Mexikoring 21. Fuer mehr Informationen, besuche die Seite zum CCCinema im Attraktor-Wiki.

Unterstützerparty “Transparenz schafft Vertrauen”

Am 9. Dezember reicht die vom CCC, Mehr Demokratie und Transparency International gegründete Initiative “Transparenz schafft Vertrauen” morgens die Unterschriften für die Volkinitiative im Rathaus ein.

Das möchten wir mit allen Sammlern, Bündnispartnern, Unterstützern, Freunden und Bekannten, so ab 20 Uhr feiern.

Jeder Interessierte ist natürlich auch herzlich eingeladen.

Nette Atmosphäre und Getränke zu sozialverträglichen Preisen sind garantiert.

Volksinitiative Transparenz schafft Vertrauen gestartet

Am 28. Oktober 2011 haben Mehr Demokratie e.V., Transparency International Hamburg und der CCC Hansestadt Hamburg e.V. die Volksinitiative “Transparenz schafft Vertrauen” beim Hamburger Senat eingereicht.

Ziel ist es, über ein Volksbegehren das von der Initiative geschriebene Transparenzgesetz Hamburg zur Volksabstimmung zu bringen. Das Gesetz beinhaltet weitreichende Veröffentlichungspflichten für die Behörden der Stadt Hamburg und Unternehmen an denen die Stadt maßgeblich beteiligt ist und diese in einem elektronischen Zentralregister in offenen Dateiformaten zu veröffentlichen.

Die Unterschriftensammlung läuft ab sofort!

Pressemitteilung der heutigen Auftaktpressekonferenz

Webseite der Initiative “Transparenz schafft Vertrauen”

The Internet™

Seit neuestem haben wir das Internet zur Besichtigung bei uns im Schaufenster ausgestellt. ;-)

Mehr Informationen, sowie ein Video, findet Ihr unter .pixelz.de.

Das Ausdrucken können wir leider nicht mehr als Service anbietern, liefern aber drahtlosen Zugang ohne Ausschalter.

Anonyme Bezahlung der CCCongress Tickets im CCCHH

Der Chaos Computer Club Hamburg wird eine anonyme Zahlung der Chaos Communication Congress Tickets anbieten, die voraussichtlich ab 11.11 wieder unter https://presale.events.ccc.de zu erklicken sind.

Bisher ist die elektronische Zahlung via Überweisung oder per Bareinzahlung bei der Postbank angeboten worden. Das mag für einige sehr komfortabel sein, erfüllt aber nicht die Ansprüche an Anonymität, die wir haben. Deswegen freuen wir uns ankündigen zu können, dass wir eine anonyme Bezahlmöglichkeit für die 27C3-Tickets in Hamburg haben.

Wenn du eines der begehrten Tickets im Vorverkauf ergattert hast, kannst du also zu uns in den Hackerspace im Mexikoring 21 kommen und dein Bargeld abliefern. Das ist auch eine gute Gelegenheit, die neuen Clubräume kennen zu lernen. Die ersten hundert Bezahler bekommen eine Führung durch die neuen Örtlichkeiten ;-)

Die Geldannahme ist besetzt von Lars und Muelli immer Donnerstags und Freitags ab 20:00 Uhr. Wenn du sicher gehen willst, dass jemand vor Ort ist, schreibe eine Mail.

Wir freuen uns auf dich!

2. CCCHH Kickerturnier – Das Turnier fällt leider aus…

Wegen der zu geringen Anzahl Anmeldungen wird das Turnier nicht stattfinden können!

Nach der gelungenen Premiere in den Räumlichkeiten des Attraktors folgt nun das zweite CCCHH Kickerturnier:

2. CCCHH Kickerturnier ausgefallen

Wieder sind technik-affine Ballzauberinnen und Zauberer eingeladen am Turnier teilzunehmen und bei der anschließenden Party mitzufeiern. Die genauen Regularien und Spezifikationen sind der Veranstaltungswebseite (http://kicker.hamburg.ccc.de/) zu entnehmen. Es wird wie üblich freies WLAN geben, gesucht sind jedoch noch Sponsoren für Sachpreise…

Samstag den 16.10.2010 um 15 Uhr
Startgeld 4€

Um eine rege Beteiligung wird gebeten, überlasst das Feld nicht den Profis ;)

Freiheit statt Angst am Samstag, den 11.09.2010 in Berlin

Am Samstag, den 11.09.2010 findet erneut in Berlin die Grossdemonstration Freiheitt statt Angst statt. Zusammen mit über 150 Organisationen ruft der Chaos Computer Club (CCC) zur Teilnahme am Protestumzug unter dem Motto “Freiheit statt Angst” auf. Der Aufmarsch startet um 13 Uhr am Potsdamer Platz.

Die An- und Abreise wird von einigen Hamburgern mit der Deutschen Bahn bestritten:

 Hamburg Hbf     	Sa, 11.09.10 	ab 	08:27 	6b 	RE 33007
 Schwerin Hbf    	Sa, 11.09.10 	an 	09:49 	2
 Schwerin Hbf 	        Sa, 11.09.10 	ab 	10:17 	3 	RE 38211
 Berlin Hbf (tief) 	Sa, 11.09.10 	an 	12:29 	3

Wann genau die Rueckreise statt finden soll, steht noch nicht fest. Aber es wird am selben Abend sein. Somit werden wir mit einem Wochenendticket hin- und zurueck kommen. Die Kosten belaufen sich somit auf max. 12.30 Euro. Wer sich mit einklinken will, ist herzilch eingeladen sich rechtzeitig am Bahnsteig einzufinden und mit Plakaten und Banner auf sich aufmerksam zu machen :-)

Die Forderungen der Veranstaltung sind:

1. Überwachung abbauen

  • Keine Vorratsdatenspeicherung – weder auf nationaler, noch auf europäischer Ebene
  • Abschaffung der verpflichtenden flächendeckenden Erhebung biometrischer Daten
  • Keine RFID-Ausweisdokumente
  • Schutz vor unnötiger Datensammlung und Bespitzelung am Arbeitsplatz
  • Einführung eines Arbeitnehmerdatenschutzgesetzes
  • Zeitgemäße Datenschutzgesetze
  • Berücksichtigung des Datenschutzes bereits in der Konzeptionsphase aller öffentlichen eGovernment-Projekte
  • Keine einheitliche Schülernummer (Schüler-ID/Schülerdatei)
  • Konkrete Datenschutzrichtlinien für Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen die den neuen Anforderungen gerecht werden
  • Keine massenhafte zentrale Speicherung von persönlichen Arbeitnehmerdaten (ELENA)
  • Keine systematische Überwachung des Zahlungsverkehrs oder sonstige Massendatenanalyse in der EU (z.B. SWIFT) sowie keinen Informationsaustausch mit den USA und anderen Staaten ohne wirksamen Grundrechtsschutz der Bürgerinnen und Bürger
  • Keinen Informationsaustausch sensibler Daten mit den USA und anderen Staaten ohne wirksamen Grundrechtsschutz
  • Keine pauschale und ausufernde Registrierung aller Flug- und Schiffsreisenden (PNR-Daten)
  • Keine automatisierte Kfz-Kennzeichenüberwachung und Standorterfassung oder Nutzung darauf aufbauender Technologien (z.B. Toll Collect)
  • Abbau und stärkere Regulierung von Videoüberwachung und Verbot des Einsatzes von Verhaltenserkennungssystemen
  • Keine heimliche Durchsuchung von Privatcomputern, weder online noch offline (z.B. Bundestrojaner)
  • Keine Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der derzeit geplanten Form
  • Schaffung von Transparenz bezüglich des Austausches sensibler Daten durch europäische Polizeibehörden

2. Evaluierung der bestehenden Überwachungsbefugnisse

Wir fordern eine unabhängige Überprüfung aller bestehenden Überwachungsbefugnisse in Hinblick auf ihre Wirksamkeit, Verhältnismäßigkeit, Kosten, schädliche Nebenwirkungen und Alternativen. Insbesondere fordern wir das EU-Parlament dazu auf, bestehende und geplante europäische Projekte zur inneren Sicherheit, welche die Grundrechte der Menschen in Europa einschränken, sofort zu überprüfen.

3. Moratorium für neue Überwachungsbefugnisse

Nach der inneren Aufrüstung der letzten Jahre fordern wir einen sofortigen Stopp neuer Gesetzesvorhaben auf dem Gebiet der inneren Sicherheit, wenn diese mit weiteren Grundrechtseingriffen verbunden sind.

4. Gewährleistung der Meinungsfreiheit und des freien Meinungs- und Informationsaustauschs über das Internet

  • Verpflichtende gesetzliche Festschreibung von Netzneutralität
  • Freies, ungefiltertes und unzensiertes Internet, in Deutschland und weltweit, ohne Sperrlisten oder Vorkontrollen – sei es von staatlicher Seite oder durch Internetprovider
  • Keine Sperrungen von Internetanschlüssen („Three Strikes“)
  • Verbot der Installation von Filterinfrastrukturen in die Infrastruktur des Internet
  • Entfernung von Internet-Inhalten nur auf Anordnung unabhängiger und unparteiischer Richter mit Rechtsweggarantie
  • Festschreibung eines globalen digitalen Grundrechtsschutzes als digitale Menschenrechts-Charta des 21. Jahrhunderts
  • Einführung eines uneingeschränkten Zitierrechts für Multimedia-Inhalte, da dies für öffentliche Debatten in Demokratien unverzichtbar ist
  • Schutz von Plattformen zur freien Meinungsäußerung im Internet (partizipatorische Websites, Foren, Kommentare in Blogs), die heute durch unzureichende Gesetze bedroht werden, welche Selbstzensur begünstigen

Weitere Fragen werden gerne per Mail beantwortet.

SysadminDay am 30.07.2010 / Einladung

Hi.

Es ist mal wieder soweit. In diesem Monat am 30.7.2010 ist wieder der SysAdminDay, wo selbige gewürdigt werden, ihre Cola und Chips sowie lauwarme Pizza erhalten…

Naja, es hat sich schon gebessert.

Uns vom Attraktor ist die Idee mit anderen befreundeten Vereinen gereift, das wir diesen Tag in lockerer Runde bei uns veranstalten, dafür unseren Hackerspace, inkl. Grünwiese hinter dem Haus zum Grillen zur Verfügung stellen. Wir laden alle Admin in unserem Umfeld einl sich dort mit anderen Admins feiern zu lassen, oder einfach selbst feiern wollen.

Wir wollen das nicht mit allen drum und dran machen, so auf Kommerz und Tombola, sondern locker und gemütlich!

Möglicherweise finden sich einige Spender, die paar Kisten Getränke und Grillzeug vorbei bringen. Getränke stehen aber gegen minimales Geld bei uns zur Verfügung, und werde vorher aufgefüllt, daran sollte es kein Mangel geben.

Grillzeug mag ein jeder gerne selber mitbringen, aber es steht auch die Nutzung diverser Bringedienste nichts im Wege. Mittlerweile kenne die meisten den Weg zu uns.

Es ist noch nicht ganz klar, wann genau das am Freitag losgeht, denke aber so ab 18:23 oder 18:42. Dies wird hier aber nochmal mitgeteilt.

Ein Feedback, wenn jemand von euch kommen sollte, wäre zwecks Planung schon recht hilfreich, aber kein Zwang.

Ankündigung SysAdminDay im Attraktor Wiki
tweet vom attraktor zum retweeten dazu